Kopenhagen – CO2-neutral bis 2025

Kontakt

Anders Dyrelund

District Heating and Energy Planning Specialist
Telefon: +45 5161 8766

Unsere Services

Kopenhagen hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige, hohe urbane Lebensqualität zu schaffen. Mit der Vision „Copenhagen CO2-neutral 2025“ trägt Ramboll dazu bei. Sie soll der Stadt Kopenhagen helfen, ihre ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen.

Während der Klimaschutzkonferenz der Vereinten Nationen im Dezember 2009 (COP 15) ruhten die Augen der Welt auf Kopenhagen. COP 15 bot eine einzigartige Möglichkeit, dänische Klimaschutzlösungen und nachhaltige Initiativen zu präsentieren. Dazu gehörte auch die Vision, Kopenhagen bis 2025 kohlenstoffneutral zu machen.

Ramboll wurde damit beauftragt, die Erreichbarkeit dieses Ziels zu untersuchen. Das Ergebnis ist der Bericht „Kopenhagen – CO2-neutral bis 2025”. Darin formuliert Ramboll innovative Denkansätze, um auf Energieverbrauch und -versorgung aller Sektoren der Stadt einzuwirken – angefangen bei der Erzeugung von Wärme und Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis hin zur energieeffizienten Nutzung von elektrischen Geräten, Transportmitteln etc. durch die Bürger.

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass es möglich und realistisch ist, dass Kopenhagen bis zum Jahr 2025 kohlenstoffneutral werden kann. Denn die Stadt verfügt über die besonderen Voraussetzungen, um den CO2-Ausstoß erheblich zu reduzieren.

Ein deutlicher Rückgang des Kohlenstoffausstoßes aus allen Quellen wird bis 2025 erwartet. Der signifikanteste Anteil an diesem Rückgang wird voraussichtlich beim Energieverbrauch liegen. Überwiegend zurückzuführen ist dieser aus der erwarteten Umstellung auf erneuerbare Energiequellen, insbesondere Biomasse und Windenergie. 

Ideale Energie- und Transportinfrastruktur

Kopenhagens umfangreiches Fernwärmenetz mit einem Versorgungsprozentsatz von 98% bietet ebenfalls ausgezeichnete Möglichkeiten, um den CO2-Ausstoß in der Wärmeproduktion zu senken.

Auch das regionale Entwicklungskonzept des inzwischen 60 Jahre alten, so genannten „Fingerplans” birgt das Potenzial, die Nutzung öffentlicher Transportmittel signifikant zu steigern. Zugleich hat Kopenhagen eine relativ kleine Fläche, weshalb sich auch Radfahren anbietet. 

Die dänische Tradition, energieeffizient zu bauen und so den Energieverbrauch pro Quadratmeter niedrig zu halten, trägt ebenfalls dazu bei, die Kohlenstoffneutralität bis 2025 machbar erscheinen zu lassen.