ERTMS über Grenzen hinweg

Kontakt

Peter I. Koch

Peter I. Koch

Senior Market Director, Denmark
Telefon: +45 5161 6442
RB Rail AB beauftragte Ramboll damit, eine Machbarkeitsstudie über die Beschaffungs- und Einführungsstrategie für die Teilsysteme Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung als Vorbereitung für die Einführung von ERTMS auf der zweigleisigen Eisenbahnstrecke auf der Strecke von Tallinn, Riga und Kaunas bis zur polnischen Grenze durchzuführen.

Rail Baltica ist ein gemeinsames Projekt der drei EU-Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen und betrifft den Bau einer 870 km langen grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecke. Längerfristig könnte die Eisenbahnlinie möglicherweise um eine feste Verbindung zwischen Helsinki und Tallinn erweitert werden und auch die Eisenbahnverbindung nach Warschau und darüber hinaus integrieren.

Rail Baltica ist ein laufendes Eisenbahn-Infrastrukturprojekt, das komplett neu gebaut wird und das Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen mit einer europäischen Normalspur-Eisenbahnstrecke verbinden soll. Die neue Linie soll Personen- und Güterverkehrsdienste bereitstellen und die Bahnverbindungen zwischen Mittel- und Nordeuropa verbessern. Darüber hinaus soll das Projekt als Katalysator für den Aufbau des Wirtschaftskorridors in Nordosteuropa wirken. Das Ziel ist, eine durchgehende Bahnverbindung von Tallinn (Estland) nach Warschau (Polen) zu ermöglichen.

Die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Eisenbahnraums mit einem Eisenbahnbinnenmarkt, der auf einem integrierten Infrastrukturnetz und interoperabler Ausrüstung basiert, ist ein grundlegendes Ziel der europäischen Eisenbahnpolitik. Die Vision ist, einen nahtlosen grenzüberschreitenden Betrieb sowohl von Güterfernverkehr- als auch von Personennahverkehrszügen zu schaffen.

Das Rail-Baltica-Projekt wurde von unterschiedlichen Ministerien der drei baltischen Staaten ins Leben gerufen. Im Jahr 2014 gründeten sie das Gemeinschaftsunternehmen RB RAIL AS, das als Hauptkoordinator und Projektleiter für die Fertigstellung der Eisenbahn und die Entwicklung des Rail Baltica-Projekts zuständig ist.

Rail Baltica wird als neue, in öffentlichem Besitz befindliche, schnelle, zweigleisige (viergleisige, wenn auf der Linie auch Güterzüge fahren) Linie gebaut. Die elektrifizierte und mit ERTMS ausgerüstete Bahnstrecke soll eine Höchstgeschwindigkeit von 249 km/h für Personenzüge und 120 km/h für Güterzüge ermöglichen.

Das Signal- und Stellwerksystem ist ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur für den Neubau der Bahnlinie. Ramboll führt eine Machbarkeitsstudie für die Beschaffungs- und Einsatzstrategie für die Teilsysteme Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung (CCS) durch. Die Studie basiert auf bewährten Einsatzstrategien und einer künftigen technologieorientierten Entwicklung. Ramboll visualisiert Ideen, Szenarien und Entscheidungen, um dem Kunden Entscheidungshilfen und Wissenstransfer zu bieten. Unser Ansatz versorgt RB Rail mit einer CCS-Beschaffungs- und Bereitstellungsstrategie, die den Weg für die Umsetzung von Rail Baltica als moderner intermodaler Eisenbahnkorridor ebnet.