Veränderungen der Wasseraufnahme und -speicherung landwirtschaftlicher Böden

Agriculture

Agriculture

Kontakt

Jens Haubensak

Principal, Sustainability
Telefon: +49 89 9789701-81

Florian Senoner

Consultant
Telefon: +49 89 978970164

Unsere Services

Ausgangssituation

Durch den Klimawandel ist neben einem Anstieg der mittleren Jahrestemperatur auch von einer Zunahme von Starkregen sowie langanhaltender Trockenperioden im Sommer auszugehen. Dies kann wiederum Sturzfluten und Überschwemmungen zur Folge haben, für die die Wasserinfiltration landwirtschaftlicher Flächen im Einzugsgebiet eine entscheidende Rolle spielt. Der entsprechende Einfluss wurde bislang allerdings kaum quantifiziert.

Um diese Wissenslücke zu schließen hat ein von Ramboll geführtes Konsortium vier ausgewählte Stark- oder Dauerregenereignisse herausgearbeitet. Diese regionalen Analysen erörtern wie es zu den erheblichen Auswirkungen gekommen ist und welche Zusammenhänge zwischen der landwirtschaftlichen Flächennutzung und den Überflutungen bestanden.

 

Lösungsansazu & Maßnahmen

Im Rahmen einer umfassenden Literaturrecherche haben wir zunächst die durch die Bewirtschaftung veränderbaren Einflussfaktoren auf die Wasserinfiltration in den Boden untersucht. Dabei standen besonders landwirtschaftliche Anbauverfahren, Bodenbearbeitungssysteme und pflanzenbauliche Maßnahmen im Fokus. Zusätzlich haben wir geprüft, inwiefern die aktuellen landwirtschaftlichen Fördermaßnahmen geeignet sind, die Infiltrationsfähigkeit landwirtschaftlich genutzter Flächen zu verbessern. Ziel ist es auch im Falle von extremen Niederschlagsereignissen Wassererosion und Überflutungen entgegenzuwirken. Um einen Überblick über die regulatorischen Rahmenbedingungen zu erhalten haben wir parallel dazu bestehende rechtliche Vorgaben auf Europäischer und nationaler Ebene sowie deren Umsetzung in der sog. „guten fachlichen Praxis“ (gfP) im Hinblick auf die Wasserinfiltration von Böden zusammengetragen und ausgewertet.

  • Literatur-Recherche und Beschreibung des derzeitigen Wissenstandes
  • Bewertung der Europäischen, nationalen und regionalen Förderinstrumente
  • Evaluation der rechtlichen Kontroll- und Verwaltungsinstrumente
  • Regionale Analysen vergangener Hochwasserereignisse nach Starkregen- oder Dauerregenereignissen

Ergebnisse und Kundennutzen

Aufbauend auf den vier erarbeiteten Fallbeispielen haben wir Vorschläge für zukünftige Risikoabschätzungen und mögliche Gegenmaßnahmen erarbeitet sowie Handlungs- und Forschungsbedarf abgeleitet. Außerdem haben wir mittels einer Defizitanalyse gezielte Verbesserungsvorschläge und Maßnahmenempfehlungen zur Weiterentwicklung der aktuellen Förderprogramme und bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen abgeleitet.

Gesellschaftlicher Beitrag

Mit dieser Studie hat Ramboll eine Möglichkeit aufgezeigt, wie sich die Gesellschaft durch die Anpassung der landwirtschaftlichen Tätigkeit künftig besser auf Starkregenereignisse vorbereiten bzw. deren Auswirkungen verringern kann. Zusätzlich wurden politischen Entscheidungsträgern Optionen aufgezeigt, entscheidenden Einfluss auf hochwasserkritische Gebiete durch den Einsatz von Fördermitteln oder rechtlichen Maßnahmen zu nehmen. Das Projekt liefert somit wichtige Erkenntnisse zur Anpassung an den Klimawandel im Bereich der landwirtschaftlichen Bodennutzung.