Weltumwelttag: UN fordert globalen Ansatz zur Verbesserung der Luftqualität

5. Juni 2019
Im Fokus des diesjährigen UN-Weltumwelttags steht die Luftqualität, offizielles Gastgeberland ist China. Unter dem Motto #beatairpollution fordern die Vereinten Nationen einen globalen Ansatz, um die Luftverschmutzung zu verringern.

Kontakt

Shari Beth Libicki, PhD

PhD
Telefon: +1 415 796 1933

Insbesondere für Stadtbewohner hat die Luftqualität einen starken Einfluss auf die Gesundheit. Die UN schätzt, dass weltweit die überwiegende Mehrheit der Menschen – 6,76 Milliarden Menschen – unter übermäßiger Luftverschmutzung leidet und jeder neunte Todesfall auf schlechte Luftqualität zurückzuführen ist. Das muss sich ändern. Denn wie die UN klarstellt: „Wir können nicht aufhören zu atmen, aber wir können etwas für die Qualität unserer Luft tun.“

Ramboll bietet schon lange innovative, nachhaltige Lösungen, die die Luftqualität verbessern und so zukünftige Generationen entlasten. Am Weltumwelttag beleuchten wir einige unserer wichtigsten Arbeiten in diesem Bereich – von regional bis hyperlokal. Das ist unser Beitrag zu #beatairpollution.

Offshore-Wind reduziert die Luftverschmutzung in China

Das Gastgeberland des diesjährigen Weltumwelttags gehört zu den Ländern, die weltweit vor den größten Herausforderungen in Sachen Luftqualität stehen. Der rasche Ausbau der Windenergie ist eine der Möglichkeiten, mit denen China dieses Problem angeht. Allein in der Provinz Guangdong gibt es ehrgeizige Pläne für die Installation von Offshore-Anlagen mit einer Kapazität von 15 bis 20 GW. Zum Vergleich: In ganz Europa sind derzeit Windkraft-Anlagen mit einer Leistung von weniger als 20 GW installiert.

Guangdong, eine der wohlhabendsten und bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas, verzeichnet einen wachsenden Bedarf an erneuerbarer Energie und verringerter Luftverschmutzung in den Städten. Windenergie kann diese Anforderungen erfüllen und zudem auch wirtschaftlich mit Kohle und anderen fossilen Brennstoffen mithalten. Der Projektentwickler SPIC Guangdong Offshore Wind Power Ltd. hat die Genehmigung für die Installation von 3,2 GW erhalten – genug, um drei Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.

Rambolls hochspezialisiertes Fachwissen sowie unsere Pünktlichkeit und Präzision in der Projektausführung überzeugten SPIC davon, Ramboll als Hauptplaner für dieses Projekt einzusetzen. Weltweit hat Ramboll mehr als 60% aller Fundamente für Offshore-Windenergieanlagen entworfen und arbeitet seit 2004 im Bereich Offshore-Wind in China. Konstruktion und Herstellung der ersten beiden Monopiles (von erwarteten 500) setzte Ramboll in der Rekordzeit von weniger als fünf Monaten um. Die in Guangdong eingesetzten Monopiles sind nicht nur die größten der Welt. Sie sind zudem in einer Tiefe von 37 Metern installiert – der bislang größten Wassertiefe für Windkraftanlagen in China.

Luftverschmutzung in afrikanischen Städten bekämpfen

Zunehmende Urbanisierung, rasche Motorisierung und geringe institutionelle Steuerung des Verkehrs sorgen für einen starken Anstieg der Verkehrsemissionen in Afrika. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) schätzt, dass 90% der städtischen Luftverschmutzung in Entwicklungsländern von Fahrzeugemissionen verursacht wird. Und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berechnete, dass in Afrika rund 176.000 Todesfälle pro Jahr auf die Luftverschmutzung zurückzuführen sind.

Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) verfolgt einen Zehnjahresplan, der den schrittweisen Übergang Afrikas zu einem „grünen Wachstum“ erleichtern, die Lebensgrundlagen schützen und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung fördern soll. Auch die Verbesserung der Luftqualität ist Bestandteil dieses Plans. Die AfDB beauftragte deshalb Ramboll, Regierungen, Stadtbehörden und politische Entscheidungsträger zu beraten, wie sie effektiv Daten sammeln, speichern und analysieren sowie Verkehrsemissionen kartieren können.

In Pilotgebieten jeder untersuchten Stadt ermittelten wir einen Referenzwert für die Luftverschmutzung, der die Auswirkungen des Verkehrs auf die Luftqualität hervorhebt. Unsere Empfehlungen, um die Luftverschmutzung zu reduzieren wurden jeder Stadt vorgelegt und auf der UN-Klimakonferenz COP24 im Dezember 2018 in Katowice vorgestellt.

Luftqualität beim Ausbau von Autobahnen beachten

Der Long Beach Freeway in Südkalifornien (USA) ist eine wichtige Verkehrsader, die die Häfen von Long Beach und Los Angeles mit wichtigen Verkehrsknotenpunkten und Bahnanlagen verbindet. In den letzten 20 Jahren waren zunehmend Staus und Sicherheitsprobleme auf der Straße aufgetreten. Daher beauftragte die Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority Ramboll mit der Erstellung einer Umweltverträglichkeitsprüfung und eines Berichts, der Maßnahmen zum Ausbau und weiteren Nutzung der Autobahn beinhaltet.

Verbesserung der hyperlokalen Luftqualität

Anfang April 2019 installierte Rambolls Kunde Groundwork Richmond die ersten von rund 100 hyperlokalen Luftqualitäts-Messtationen im kalifornischen Richmond sowie im benachbarten San Pablo. Das Mikrosensor-Projekt mit einem Projektvolumen von 500.000 US-Dollar, soll Daten zur Luftqualität für ein Stadtviertel oder auch für einzelne Blocks erheben. Mithilfe unseres innovativen Programms „SHAIR“ unterstützen Rambolls Experten für Luftqualität Groundwork bei der Interpretation der von diesen Messstationen generierten Daten, mit dem Ziel Pläne zur Verbesserung der Luftqualität zu erstellen.

Richmond ist geprägt von Industrieanlagen, einer Raffinerie, einem Hafen und zwei großen Autobahnen. Mithilfe innovativer statistischer und physikalischer Modelle kann das SHAIR-Team ermitteln, ob und inwieweit diese Industrieanlagen die lokale Luftqualität beeinflussen, und die Gemeinde dabei unterstützen, Pläne für Verbesserungen zu entwickeln.

SHAIR wurde von Ramboll-Experten in Nordkalifornien entwickelt und ist eine ganzheitliche Plattform zur Modellierung von Luftqualität. SHAIR bewertet die Luftqualitätsdaten aus einem Netzwerk stadtweiter Sensoren und liefert über den ganzen Tag Echtzeit-Ergebnisse. Durch die Messstationen liefert SHAIR aussagekräftige Ergebnisse, um die Luftqualität in einer Stadt zu erfassen und die Ursachen der Luftverschmutzung zu ermitteln. Mit SHAIR können Aufsichtsbehörden und Anwohner fundiertere Entscheidungen treffen – ob dies nun verschärfte Auflagen für Industrieanlagen in Gebieten mit hoher Luftverschmutzung bedeutet oder dass Anwohner eine alternative Fahrradroute zur Arbeit wählen.

SHAIR ist ein Produkt, das aus Rambolls „Innovation Accelerator“-Programms hervorgegangen ist. Mit dem Programm fördert Ramboll Mitarbeiter, die neue Konzepte, Methoden und Technologien erforschen und mit ihren Lösungen einen Mehrwert für unsere Kunden bieten.

Besser Lernen durch bessere Luftqualität

Neueste Forschungsergebnisse zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen der Luftqualität im Klassenzimmer und der Konzentration von Schülern auf. Deshalb wendet Ramboll in Zusammenarbeit mit dem Scottish Futures Trust (SFT) dänische Baukonstruktionsprinzipien an, um an der Queensferry High School in Edinburgh, Großbritannien, eine nachhaltige Lernumgebung zu schaffen. In Zusammenarbeit mit der Schule, dem Architekten und dem SFT entwirft Ramboll ein neues Gebäude mit modernster Belüftung, Heizung und Beleuchtung.

Nach Fertigstellung des Gebäudes (voraussichtlich 2020) wird eine dreijährige Evaluation durchgeführt. Wenn die tatsächliche Leistung den erwarteten Ergebnissen entspricht, wird die Queensferry High School ein Modell für zukünftige Renovierungen und Umbauten von Schulen sein.