Nachhaltige Entwicklung - Chancen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft

30. September 2019
Beim 7. EHS Risk Management Forum in München diskutierten wir gemeinsam mit unseren Kunden, wie nachhaltige Strategien dazu beitragen können die Wertschöpfung sicherzustellen und unternehmerische Entscheidungen abzusichern.
EHS Risk Management Forum

EHS Risk Management Forum

Kontakt

jschmidtke.jpg

Joachim C. Schmidtke

Managing Principal
Telefon: +49 89 978970-120

„Nachhaltigkeit ist ein Thema, das alle betrifft. Die Gesellschaft fordert Nachhaltigkeit, Investoren machen Druck und die Politik reguliert. Hier stellt sich die Frage, wie Unternehmen damit umgehen sollen“, erklärt Joachim Schmidtke, Market Manager im Bereich Umwelt & Gesundheit. Ein klares Statement dazu ist: „What you can’t measure, you can’t manage!“ Anhand aktueller Beispiele veranschaulichte unser Experte wo der Trend in Zukunft hingehen wird.

Nachhaltige Strategien für mehr Wertschöpfung

Im Rahmen des 7. EHS Risk Management Forum stellten Rambolls Experten einige Themen aus dem Bereich der Nachhaltigkeit vor:

  • Die Digitalisierung bietet erhebliches Potenzial, um in Zukunft in einem Industrie-4.0-Umfeld ressourcenschonend zu handeln. Mit einer proaktiven, integrierten und lebenszyklusorientierten Betrachtungsweise können Win-Win-Bereiche für Industrie und Umwelt erschlossen werden.
  • Auch in der Nutzung von Kunststoffen müssen wir umdenken. Mithilfe neuer Ansätze für die Kreislaufwirtschaft, kann ein nachhaltiger Einsatz von Kunststoffen gelingen. Wie die Schließung von Kreisläufen funktionieren kann, erklärte Ferdinand Zotz, Geschäftsfeldleiter der Abteilung Resource & Waste Management.
  • Um Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen umzusetzen ist es zunächst einmal wichtig, den CO2- Fußabdruck seines eigenen Unternehmens beziehungsweise seiner eigenen Wertschöpfungskette zu kennen. Mithilfe aktueller Methoden können CO2-Emissionen bilanziert, gezielte Maßnahmen zur Reduktion eingeleitet und kompensiert werden.
  • Nachhaltigkeit steht für Investoren zunehmend auf der Agenda, um Beteiligungsgesellschaften während der Akquisition und über den Lebenszyklus der Investition zu bewerten. Im Rahmen einer Due Diligence kann ein Screening die Risiken und Chancen eines Portfolios aufzeigen und Entscheidungshilfen liefern.
  • Eine strukturierte, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern bietet die Möglichkeit eines systematischen Informations- und Erfahrungsaustausches und fördert das Bewusstsein und die Kapazitäten für die Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Gemeinsam mit ihren Lieferanten können Unternehmen mit Hilfe neuer Kooperationsmodelle die Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele effektiv vorantreiben.

Nachhaltigkeitskriterien spielen auch bei der Auswahl von neuen Industriestandorten eine wesentliche Rolle. Zu diesem Thema hielt einer unserer Kunden einen spannenden Vortrag. Im Site Selection Prozess ist die Beurteilung von physischen Faktoren wie Naturgefahren, Altlasten oder Topographie und Infrastruktur ebenso wichtig, wie die Beurteilung der Umwelt- und Sozialverträglichkeit der Ansiedlung. Moderne Auswahlprozesse beinhalten 360 Grad Analysen, die weit über die bisher bekannten Methoden der Due Diligence und des Environmental and Social Impact Assessments hinausgehen und den Erfolg des Investments sichern.

Klimaneutrale Veranstaltung

Passend zu unserem Leitthema, haben wir die Veranstaltung klimaneutral durchgeführt. Hierfür berechnen wir den Carbon Footprint der Veranstaltung, der sich aus der An- und Abreise der Teilnehmer, dem Energieverbrauch des Konferenzraums, der Verpflegung sowie der Hotelübernachtungen ergibt. Zur Kompensation unterstützen wir ein Aufforstungsprojekt in Kolumbien sowie ein Projekt zur Herstellung von effizienten Kochöfen in Ghana.