Björn Gernoth

Head of Department, Hospital Logistic

T: +49 30 437753-013
Selten waren Krankenhäuser ein so allgegenwärtiges Gesprächsthema in unserer Gesellschaft, wie seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie. Insbesondere in den ersten Wochen war, auch mit sorgenvollem Blick auf Italien oder Spanien, die Angst groß, unser Gesundheitssystem könnte unter der Last der unbekannten Gefahr kollabieren. 

Dabei wurde auch deutlich: eine durchdachte technologische Ausstattung ist für effiziente Abläufe in Krankenhäusern sowie eine zuverlässige Patientenversorgung absolut unabdingbar, ganz besonders in einer Deutschland-weiten Krisensituation, wie wir sie in diesem Jahr erlebt haben. In diesen bewegten Zeiten gilt es also den Durchblick zu bewahren. Daher habe ich hier die drei spannendsten Fragen rund um die Potenziale von automatisierten Helfern in Krankenhäusern beantwortet. 

Wird 2020 ein Wendejahr für das deutsche Gesundheitswesen? 

Durch das angesichts der Pandemie beschlossene Konjunkturpaket sollen nun insgesamt drei Milliarden Euro in notwendige Investitionen zur besseren digitalen Infrastruktur in Krankenhäusern fließen. „Die Patientenversorgung in Krankenhäusern spielt für die Bewältigung der Corona Pandemie eine große Rolle“, heißt es dabei. Für Krankenhäuser eröffnet sich damit die Möglichkeit, ihre technologische Ausstattung entschieden voranzutreiben. Meiner Meinung nach ist die Investition in sogenannten „Robotik“-Technologien im Transportwesen dabei ganz besonders sinnvoll und kann zu einem echten Wendepunkt für unser Gesundheitssystem werden!   

Warum sind Transport-Roboter für Krankenhäuser so wichtig?

 Für mich persönlich ist der Einsatz von Robotik-Technologien für einen reibungslosen und zuverlässigen Transport ganz besonders spannend – bei Ramboll beschäftigen wir uns nämlich genau mit solchen Technologien für Krankenhäuser im Bereich der Logistik und Fördertechnik. Die Roboter legen automatisch Wege zwischen den sogenannten „Quellen“ (z.B. Lagerräumen) und „Senken“ (z.B. Pflegestationen) zurück und bringen Laborproben, Medikamente und andere benötigte Materialien dorthin, wo sie gerade benötigt werden. 

Meine Erfahrung zeigt dabei, dass die Technologie für Krankenhäuser prinzipiell drei entscheidende Vorteile schafft:

  1. Krankenhäuser sparen Kosten im Transportwesen: Durch die einmalige Investition in ein smartes Robotik-Transportsystem verringern sich langfristig deutlich die Kosten, die für interne Transporte durch externe Dienstleister anfallen.   
  2. Pflegepersonal wird entlastet: Zusätzlich übernehmen die Roboter auch die unnötigen Wege, die für das Pflegepersonal im Alltag anfallen, wenn es z.B. darum geht Blut von der Blutabnahme ins Labor zu bringen. Ein automatisiertes Transportsystem sorgt dafür, dass den Pflegerinnen und Pflegern mehr Zeit für ihre Patienten bleibt. 
  3. Viren und andere Erreger verbreiten sich weniger: Auch in Zeiten nach COVID-19 bleibt das Thema „Erreger-Übertragung“ in Krankenhäusern aktuell. Da sich Transport-Roboter ohne menschliches Zutun durch das Gebäude bewegen, können Krankenhaus-Erreger effizienter isoliert und Patienten besser geschützt werden – insbesondere in Kombination mit smarten Dekontaminations-Systemen. Mehr dazu im Beitrag meiner Kollegin Martina Vosteen.

Designing the new normal – wie kann das Krankenhaus von morgen aussehen?

Aber das ist erst der Anfang! Die Robotik bietet uns noch viele weitere Möglichkeiten, um das Krankenhaus von morgen aktiv, smart und effizient zu gestalten. Besonders interessant finde ich beispielsweise den Gedanken, dass Roboter sich zukünftig selbstständig um den Transport von Krankenbetten kümmern. Dabei wird ein „gebrauchtes“ Bett abtransportiert und – auch über mehrere Etagen hinweg – zur Aufbereitungs-Station gebracht, um so schnell wie möglich wieder zur Verfügung zu stehen. So muss, auch im Notfall, kein Patient unnötigerweise auf ein Krankenbett warten. Ebenso ist die komplette Automatisierung von Zentralsterilisationen (AEMP) sowie der Einsatz von Robotik auf den Stationen selbst, also in direktem Kontakt mit Personal und Patienten, in Zukunft nicht mehr nur eine Vision.

Wie in so vielen Branchen steht, insbesondere auch dem Gesundheitswesen, in diesen bewegten Zeiten ein Umbruch bevor. Ich finde, dieser Umbruch kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, um langfristig den Weg für ein „neues Normal“ zu ebnen. Durch die strategische Investition von intelligenten Robotik-Systemen für den Transport können Krankenhäuser nämlich heute dafür sorgen, dass die Pflege von morgen effizienter, sicherer und menschlicher wird!